Venezianische Delikatessen – Daniela Gesing

Commissario Brassoni ermittelt in dem Mordfall des berühmten Kochs Nicolo Zamparoni, der vergiftet und mit Messer im Herz, im Canale Grande treibend gefunden wurde. Trotz vieler möglichen Verdächtigen tappen der Ermittler und sein Team im Dunkeln. Es bleibt nicht bei einem Opfer und auch die möglichen Motive werden immer mehr…

Venezianische Delikatessen hatte alles, was ich von einem Krimi in Italien erwarte: gutes Essen, hübsche Frauen, komplizierte Beziehungskonstrukte, wunderschöne Orte, Eiversucht und natürlich fehlt auch die Mafia nicht. An mancher Stelle hätte ich mir vielleicht etwas mehr Italianità der Protagonisten gewünscht, die kommt zwar sehr gut durch sobald es um Essen geht, aber hat noch Ausbaupotential hinsichtlich der Ausdrucksweise und Körpersprache. Doch auch so war das Buch angenehm zu lesen, spannend und die Handlung nicht vorhersehbar. Ein großes Kompliment gibt es von mir für die anschauliche Beschreibung Venedigs. Es war, als würde man selbst über die Piazza San Marco spazieren.
Zu dem Buch gibt es einen Vorgänger, den ich nicht gelesen habe, aber das war kein Problem.

Von mir: 🥂🥂🥂🥂
Ich danke Netgalley für die Zurverfügungstellung dieses Leseexemplars und freue mich schon auf den nächsten Fall von Commissario Brassoni.

Schreibe einen Kommentar