sechs Monate online – ein Rückblick

Ein Blick in den Kalender sagt mir: ich bin seit einem halben Jahr online! Ja, vor sechs Monaten bin ich auf Instagram aktiv geworden und vor drei ist mein Blog gefolgt. Die Idee dazu ist schon länger in meinem Kopf rumgegeistert und ich bin froh, dass ich den Schritt dann endlich gemacht habe. Sechs Monate, in denen ich angefangen habe viel bewusster zu lesen. Vorher habe ich viele Bücher einfach nur konsumiert und mir keine großen Gedanken darüber gemacht, wie sie auf mich gewirkt haben. Ich habe aufgehört wahllos alles zu lesen und mich dafür intensiv damit beschäftigt, welche Bücher mir das gewünschte Italien-Flair bieten können. Durch die unterschiedliche Wirkung, die jeder Beitrag erzielt, habe ich begonnen mich gedanklich damit zu beschäftigen, welche Bücher meinen Freunden gefallen könnten und begonnen auch analog immer mehr über mein liebstes Hobby zu diskutieren.  Bei 43 Büchern, die ich in dieser Zeit gelesen habe, gibt es auch viel zu besprechen. Vor meinem Blog hätte ich nie sagen können, wie viel und was ich gelesen habe, aber der kleine Betriebswirt in mir, hat jetzt endlich mein gesamtes Bücherregal in Excel erfasst und ständig kommen neue Spalten in meiner Liste dazu. Dumm nur, dass ich jetzt nicht mehr die Augen davor verschließen kann, dass mein SUB momentan 131 Bücher umfasst und deswegen der SUB-Abbau ganz oben auf meiner Zielliste 2018 steht.

Auch privat hat mich mein Blog beeinflusst, so bin ich in den letzten Monaten zwei Mal umgezogen. Zuerst Trennungsbedingt und kurz darauf ergab sich für mich eine große Chance: ein eigene kleine Bibliothek. Die Einrichtung hat mich schon die ein oder andere schlaflose Nacht gekostet und meinen Taschenrechner zum Glühen gebracht aber nächstes Jahr werde ich endlich meinen eigenen Leserattentraum gestaltet haben.

Im Zentrum eines Rückblicks sollten natürlich die besten, bewegendsten, spannendsten Bücher stehen. Keine einfache Wahl für mich, haben doch 17 Bücher von mir 5 Sterne erhalten. Klar ist, dass ich auf kein Buch so sehnsüchtig gewartet habe wie auf ‚Tante Poldi und der schöne Antonio‘ und es war noch witziger als erwartet habe. Ohne Random House hätte ich wahrscheinlich nie ‚das Böse es bleibt‘ gelesen und somit nie gelernt, dass es den Fitzek-Effekt auch bei anderen Autoren geben kann. Tief berührt und zum Weinen gebracht hat mich ‚die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Der Weg zu einem tollen Blog ist weit und mir ist klar, dass ich nur ein Etappenziel erreicht habe. Dank euch lieben Leseratten, bin ich jedoch sehr stolz. Und freue mich auf die Arbeit, die noch vor mir liegt.

Das Wichtigste zum Schluss: gefeiert wird mit einem kleinen Gewinnspiel an dem ihr hier oder auf Instagram teilnehmen könnt.

  • Hier: kommentiert diesen Beitrag einfach mit eurem persönlichen Lesehighlight der letzten Monate
  • Auf Instagram: folgt mir + liked den Beitrag + kommentiert auch hier und teilt mir euer persönliches Lesehighlight mit

Gewonnen werden kann ein Buch eurer Wahl bis zu einem Wert von 20€

Teilnahme ab 18 oder mit Zustimmung eurer Erziehungsberechtigten. Der Versand erfolgt nur an eine Adresse in Deutschland.

Teilnahmeschluss ist Donnerstag, 8.3.2018 um 18:00 Uhr

2 Kommentare bei „sechs Monate online – ein Rückblick“

  1. Ich bin froh über Instagram diesen Blog gefunden zu haben. Gefällt mir! Mein absolutes Lesehighlight war ‚Glück ist was wir daraus machen‘ von Lorenzo Marone.
    Liebe Grüße, Gerda

    1. Ohja, das Buch will unbedingt noch von mir gelesen werden. ‚Der erste Tag vom Rest meines Lebens‘ hat mich absolut begeistert.
      Schön, dass du hier bist 😊

Schreibe einen Kommentar