Ganz für mich – Idalia Candelas

‚Ganz für mich‘ ist eine Liebeserklärung an das Singlesein. Einfachen Sätzen werden einfache Zeichnungen gegenübergestellt. Im ersten Teil geht die Autorin auf die Momente ein, in denen wir Singles unser Dasein genießen: beim Lesen, beim Träumen oder wenn wir stundenlang vor dem Spiegelstehen können, ohne das uns jemand reinredet. Viel Platz wird den Zweifeln eingeräumt, den Gedanken an den einen Mann, für den Frau sofort auf allen Single-Luxus verzichten würde. An den Mann, der nicht nur in allen Beziehungen, die man in der Zwischenzeit hatte, sondern auch jetzt, irgendwie präsent ist. Zum Schluss hin widmet sich Idalia Candelas dann den Dingen, die sie Überwindung gekostet haben, wie zum Beispiel ins Kino zu gehen.

Ich fand es schade, dass der zweite Teil so umfangreich gestaltet war. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass man als Single viel mehr Zeit vor dem Spiegel als mit dem Verflossenen-hinterherweinen verbringt. Auch stört es für mich die grundlegende Message des Buchs: es ist toll allein zu sein und sich nur um sich selbst kümmern zu müssen.

Ich hatte das Buch bereits in meiner Lieblingsbuchhandlung in der Hand und fand es dann doch irgendwie peinlich mir selbst ein Buch zu kaufen, das mein Singledasein feiert. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich es von Randomhouse zugeschickt bekommen habe und das genau zum richtigen Zeitpunkt. Die meisten von euch lieben Lesern sind etwas jünger als ich, aber sobald die böse 3 vorne steht, verändert sich das Singledasein. Wenn sogar Samantha aus Sex an the city sich bindet und Phoebe (Friends) heiratet, dann kann man sich vorstellen, dass die Singlefreundinnen immer weniger werden. Gleichzeitig – seien wir mal ehrlich – werden wir eigen. Wir haben schon Beziehungen hinter uns, die wir nur der Beziehung willen geführt haben. Wir haben Kompromisse gemacht, die wir nicht wollten und dabei noch gelächelt. Wir haben unsere eigenen Interessen und uns selbst vernachlässigt, weil wir dachten, dass man das wohl so macht, wenn man erwachsen wird. Das nochmal machen? Keine Option! Denn, wer gelernt hat alleine zu sein, hat gelernt sich selbst zu lieben. Gerade jetzt, nach den Feiertagen (Hast du denn jemanden, mit dem du feiern kannst oder willst du zu uns kommen? Meine Tochter freut sich bestimmt, wenn du mit ihr spielst) an dem wir zu viel Zeit mit der Familie verbracht haben (Also, ich könnte mir schon vorstellen endlich mal Oma zu werden) und uns auf das neue Jahr vorbereiten mussten (Magst du mit uns feiern? Julia und Fabian, Rieke und Martin, Daniel und seine neue Sarah kommen auch), da nagen die Zweifel ein klein wenig hartnäckiger als sonst. Da tut dieses Buch einfach gut und erinnert uns daran, dass heute die Wohnung nicht geputzt werden muss, denn morgen steht keine Schwiegermutter vor der Tür. Stattdessen können wir den Prosecco schon zum Mittagessen aufmachen und in High heels durch die Wohnung tanzen oder uns dieses Buch kaufen gehen.

Liebe Leser in Beziehungen: jetzt ist der richtige Moment um dieses Buch den tollen Singles in eurer Umgebung zu schenken um sie und ihr unabhängiges Leben zu feiern.

Achso, bewerten sollte ich das Buch ja auch noch: ****

Ich danke Randomhouse für die Zurverfügungstellung des Leseexemplars.

Schreibe einen Kommentar