Buchsaiten Blogparade

Die liebe Petzi veranstaltet dieses Jahr die Buchsaiten Blogparade und ich nutze das um in mich zu gehen und über mein Lesejahr nachzudenken. Bis zum 6.1.2018 könnt ihr noch mitmachen!

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat? (und Begründung)

Der erste Tag vom Rest meines Lebens! Eine Kundin hat mir eine große Tüte mit Büchern überreicht, da sie mich so oft lese gesehen hat und dies war eins der Bücher, die sie nicht in ihrem Bücherregal behalten wollte. Mich dagegen hat es völlig begeistert und es ist das einzige Buch, bei dem ich mir aufgeschrieben habe, an wen ich es verliehen habe. Mich hat der ironische, böse und bissige Cesare begeistert, der durch die Sorge um Emma seinen netten Kern immer mehr freigelegt hat, auch wenn das nie sein Ziel war.

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat (und Begründung)

Gott sei Dank habe ich mit dem Bloggen angefangen! Ich habe das große Glück, dass ich mich an negatives nicht wirklich gut erinnern kann – und so vergesse ich Bücher, die mich enttäuscht haben, immer ziemlich schnell. So musste ich jetzt auch einen schnellen Blick auf meine Rezensionsübersicht werfen um mich zu entscheiden: eindeutig, das Glück schmeckt nach Zitroneneis. Ich bin ein Eisjunkie, Eis macht mein Leben schöner, ich beneide die Sizilianer für ihr mit Eis gefülltes Brioche, dass mit Eis gefüllt als Frühstück durchgeht und da fällt mir dieses Buch in die Hand. Voller Vorfreude habe ich mich dran gemacht und dann ging es lange Zeit um eine englische Fotografin, die Charaktere sind schlecht rausgearbeitet und die Konflikte lösen sich lächerlich leicht auf. Aber das Schlimmste: Eis und Italien bleibt immer im Hintergrund.

Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum?

Oh je, da fallen mir gleich unendlich viele Namen ein. Natürlich Lorenzo Marone, der Autor von ‚der erste Tag vom Rest meines Lebens‘, aber auch Massimo Carlotto und Francesco Abate, die mit ‚Ich vertraue dir‘ einen völlig unerwarteten Krimi geschrieben haben. Von allen dreien haben gleich weitere Werke ihren Weg auf meinen SUB gefunden. Aber auch Salvatore Basile hat mein Herz berührt und ich warte gespannt auf sein nächstes Buch.

Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr und warum?

 Mein Lieblingscover 2017 war das von ‚die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands‘. Die naive Zeichnung des einfachen Bahnhofs passt ganz hervorragend zu der wunderschönen Geschichte über den schlichten Michele.

Welches Buch wollt ihr unbedingt in 2018 lesen und warum?

Uff, wie soll ich diese Frage beantworten? Ich sollte dazu sagen, dass ich nahezu alle Bücher aus Platzmangel weggegeben habe, als ich mit meinem Exfreund zusammengezogen bin. Dumme Entscheidung, ich weiß. Nach einer kurzen Übergangszeit ziehe ich im Frühjahr in meine neue Wohnung MIT BÜCHERZIMMER. Damit das nicht ganz leer sein wird, habe ich in den letzten Wochen ausgiebig bei Rebuy, auf Bücherflohmärkten und in meiner Lieblingsbuchhandlung zugeschlagen und eine riesige SUB aufgebaut – und ich will sie alle lesen! Auf welches Buch freue ich mich dabei am meisten? Ich kann es nicht sagen! Grundsätzlich möchte ich mich nächstes Jahr mehr mit Wein und mit italienischen Dolci beschäftigen und da werden sicher einige Bücher den Weg zu mir finden. Hier freue ich mich auch auf das Buch ‚Kochen mit dem Papst‘. Außerdem erscheint der nächste Krimi rund um Tante Poldi und…ohje, ich könnte hier unendlich weiter machen. Lasst euch einfach überraschen, was ich euch nächstes Jahr so alles vorstellen werde.

Schreibe einen Kommentar